Zur letzten Ruhe gebettet

Von der Erde bist du genommen und zur Erde kehrst du zurück

Ein ernstes Thema: Wie will ich einmal zur letzten Ruhe gebettet sein?

Gut, es gibt Angenehmeres als sich mit den letztwilligen Verfügungen zu beschäftigen: Patientenverfügung, Vollmacht, Testament und… Verfügungen für das eigene Begräbnis. Wer’s aber hinter sich hat, lebt anders, besser, ruhiger. Wirklich beruhigend ist es auch zu wissen, wie und wo man einmal zur letzten irdischen Ruhe gebettet sein wird. (Selbstverständlich wird man das auch mit seinen Angehörigen besprechen.) Dass man dies überhaupt festlegen muss, hängt damit zusammen, dass eine Menge Unruhe in die letzte Ruhe gekommen ist. Da hat man die Qual der Wahl von der klassischen Erdbestattung bis zur Seebestattung oder dem Erinnerungsdiamanten. Ich rate dringend zu ersterem, also dass der Leib wie seit zwei Jahrtausenden im Christentum der Erde anvertraut wird und nicht verbrannt wird. Warum? Fünf Gründe – auch für Nichtchristen: Weiterlesen

Therese von Lisieux

Therese von Lisieux, Geschichte einer Seele. Herausgegeben, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Andreas Wollbold, Freiburg i.Br.: Herder 2016

 

Die Lebensgeschichte von Therese von Lisieux: neu übersetzt und erschlossenGeschichte einer Seele

Therese von Lisieux, eigentlich Theresia vom Kinde Jesus und vom heiligen Antlitz (1873-1897), hat mit ihrer selbst verfassen Lebensgeschichte, die unter dem Titel „Geschichte einer Seele“ veröffentlicht wurde, ein spirituelles Buch hinterlassen, das bis heute weltweit stark rezipiert wird. Auch in Deutschland ist Thereses Text der Hingabe an Gott und die Mitmenschen zu einem Klassiker der spirituellen Literatur geworden.

Andreas Wollbold hat dieses bedeutende Buch für die heutige Zeit neu übersetzt und durch viele Anmerkungen neu erschlossen. Zahlreiche historische Abbildungen illustrieren den Lebensweg Thereses, die 1925 heiliggesprochen und 1997 zur Kirchenlehrerin erhoben wurde. Mit Leineneinband und Leseband.

 

 

Weiterlesen

Maximus Confessor

Maximus Confessor, Capita theologica et oeconomica. Zwei Centurien über die Gotteserkenntnis. Griechisch-deutsch. Übersetzt und kommentiert von Andreas Wollbold. Text erstellt von Kerstin Hajdú (= Fontes christiani 4 Folge, 66), Freiburg i.Br. 2016

 

Maximus Confessor (um 580-662), Mönch und Wanderer zwischen Ost und West, im Kampf gegen den Monotheletismus verfolgt, verstümmelt und verbannt, ist der bedeutendste Theologe am Ende der griechischen Patristik. Weiterlesen

Hans Freyer

… gegenwartsgemäß umgemodelt?

Hans Freyer, Theorie des gegenwärtigen Zeitalters, Stuttgart 1955

 

Wenn man von seinem Schüler Arnold Gehlen herkommt, ist die Lektüre Hans Freyers (1887-1969) Deutung der Gesellschaft und ihrer Veränderungen seit der industriellen Revolution eine Wohltat. Selten findet man eine solche Klarheit und Klarsicht, Verständlichkeit und Tiefe, verbunden mit einer eleganten, aber immer noch schlanken Sprache wie in diesem zu Unrecht weithin vergessenen Meisterwerk. Weiterlesen

Gerd-Klaus Kaltenbrunner

die Relevanz eines – auch über sich selbst – aufgeklärten Konservatismus

Gerd-Klaus Kaltenbrunner, Der schwierige Konservatismus, in: ders. (Hg.), Rekonstruktion des Konservatismus (= Sammlung Rombach NF 18), 19-54

 

Kaum jemand hat in neuerer Zeit so belesen, kundig und frei von vorschnellen Parteinahmen den Konservatismus erkundet und zu seiner modernen Identität beigetragen wie der Österreicher Gerd-Klaus Kaltenbrunner, der sich nicht scheute, von einer „Tendenzwende“ zum Konservatismus zu sprechen. Weiterlesen