Therese von Lisieux, Geschichte einer Seele. Herausgegeben, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Andreas Wollbold, Freiburg i.Br.: Herder 2016

 

Die Lebensgeschichte von Therese von Lisieux: neu übersetzt und erschlossenGeschichte einer Seele

Therese von Lisieux, eigentlich Theresia vom Kinde Jesus und vom heiligen Antlitz (1873-1897), hat mit ihrer selbst verfassen Lebensgeschichte, die unter dem Titel „Geschichte einer Seele“ veröffentlicht wurde, ein spirituelles Buch hinterlassen, das bis heute weltweit stark rezipiert wird. Auch in Deutschland ist Thereses Text der Hingabe an Gott und die Mitmenschen zu einem Klassiker der spirituellen Literatur geworden.

Andreas Wollbold hat dieses bedeutende Buch für die heutige Zeit neu übersetzt und durch viele Anmerkungen neu erschlossen. Zahlreiche historische Abbildungen illustrieren den Lebensweg Thereses, die 1925 heiliggesprochen und 1997 zur Kirchenlehrerin erhoben wurde. Mit Leineneinband und Leseband.

 

 

https://i0.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/cb/Th%C3%A9r%C3%A8se_Martin-Histoire_d%27une_%C3%A2me-A00.jpg/256px-Th%C3%A9r%C3%A8se_Martin-Histoire_d%27une_%C3%A2me-A00.jpg?resize=256%2C377&ssl=1
Originaleinband der „Histoire d’une âme“ (1940)

Hintergrund:

Therese von Lisieux (1873-1897) ist von einem Doktoratsthema zu einem Lebensthema geworden. Als ich 1989 ein Thema für meine pastoraltheologische Dissertation bei Heinz Feilzer (Trier) suchte, wollte ich mich noch nicht technischen Einzelfragen widmen, sondern die Grundlage sichern. „Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst, der daran baut“ (Ps 127,1). Erneuerung der Kirche kann nur von Gott kommen. Darum sind die Heiligen die wahren Reformer der Kirche. Zunächst war die Idee, Thereses Wirkungsgeschichte nachzugehen, hat sie doch ungemein inspirierend gewirkt, etwa auf den Dichter Georges Bernanos, die französischen Arbeiterpriester oder die charismatische Erneuerung. Bald wurde jedoch klar: Zunächst muss die „Erneuerung aus Gottesverwurzelung“, wie später der Untertitel des Fakultätsfassung lautete, in ihrem eigenen Lebenslauf mit Hilfe der mystagogischen Methode herausgearbeitet werden, die ich für diesen Zweck in Auseinandersetzung mit Karl Rahner weiterentwickelte. Die Dissertation fand viel Anklang, erschien später sogar in Zweitauflage und wurde ins Italienische übersetzt. Ich selbst aber wandte mich anderen Themen zu – doch Therese wandte sich nicht von mir ab. In Zusammenarbeit mit dem Theresienwerk e.V. gab ich verschiedene ihrer Schriften auf Deutsch heraus und verfasste „Im Rhythmus der Liebe“, ursprünglich eine Artikelserie zum 100. Todestag für die „Karmel-Impulse“ und einige andere Vorträge und Beiträge. Etwa 2010 wurde ich für eine Einführung in Thereses Leben und Werk angefragt, die dann in der bekannten Topos-Reihe erschien. Eine gute Ergänzung dazu war die Bitte des Marix-Verlages zu einer Anthologie von Texten zur „Mystikerin“ Therese von Lisieux. Doch eine richtig große Sache stand noch aus: eine kommentierte Neuübersetzung der „Geschichte einer Seele“. Allein die Übersetzung zog sich über zehn Jahre hin. Gleichzeitig sollten  die umfangreichen Anmerkungen, Einleitungen sowie Personen- und Sachinformationen die deutschsprachigen Leser mit dem enormen Kenntnisstand der heutigen Forschung vertraut machen. Herausgekommen ist ein wirklich schmucker Band, der den Namen Klassiker zu Recht verdient.

Außerdem noch verschiedene Textausgaben von Gebeten, Theaterstücken, Gedichten und vermischten Schriften Thereses, die ich übersetzt habe, und weitere Bücher (Näheres beim Theresienwerk):

* Theresienwerk e. V. Augsburg (Hg.), Therese von Lisieux. Theaterstücke. Eingeführt von Andreas Wollbold. Übersetzt von Anja Schulze, Leutesdorf: Johannes Verlag 2002.
* Ich besinge, was ich glauben will. Die Gedichte der heiligen Theresia von Lisieux (=Begegnung mit Theresia von Lisieux. Hg. vom Theresienwerk e.V., Augsburg), Leutesdorf: Johannes Verlag 1994.
* Therese von Lisieux, Schriften und Aufzeichnungen. Aus dem Nachlaß der Heiligen. Hg. vom Theresienwerk e.V. Augsburg. Übersetzt von Harald Beck. Eingeleitet und kommentiert von Andreas Wollbold, Leutesdorf: Johannes Verlag 1996. – Zweite Auflage 2001.
* Therese von Lisieux. Gebete. Eingeleitet und übersetzt von Andreas Wollbold, Leutesdorf: Johannes Verlag 1999.

Bücher über Therese von Lisieux:

* Therese von Lisieux. Eine mystagogische Deutung ihrer Biographie (=Studien zur systematischen und spirituellen Theologie 11), Würzburg: Echter 1994 [meine Dooktorarbeit].
* Im Rhythmus der Liebe. Geistlich leben mit Therese von Lisieux – Lehrerin der Kirche, Leipzig: Benno-Verlag 1998.
* Therese von Lisieux. Auf dem kleinen Weg, Kevelaer: Verlagsgemeinschaft „Topos plus“ 2012.

* Therese von Lisieux, Mein lieber kleiner Bruder. Briefwechsel mit zwei Missionaren, Würzburg: Echter 2006.
* Die Mystikerin Therese von Lisieux. Textauswahl und Kommentar, Wiesbaden: Marix 2016.

3 Gedanken zu “Therese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.