Guter Rat ist teuer.

Hier nicht. Wer mehr aus seinem Leben machen will, kommt auf dieser Seite hoffentlich auf seine Kosten!

Alltagsmoral

Madonnenbild der Mutter vom guten Rat (Ölbild von Franz Thöne 1890)

Was kann ich tun? Wie soll ich mich verhalten?

  • Ehre, das ist der Zaubertrank menschlicher Beziehungen. Aber was muss man in ihn mixen, damit er segensreich wirkt und nicht tödlich? Ehre, wem Ehre gebührt!
  •  Gewissen – alle reden davon, aber was ist das eigentlich?
  • „Was machst du denn in der Fastenzeit?“ Damit bei einer solchen Frage kein verlegenes Räuspern nötig wird, hier die ultimativen Tipps, auch für „Versager“ mit Hungerphobie und Schlemmersucht.
  • Wann und unter welchen Bedingungen kann ich bei mitwirken, was an sich böse ist?
  • Was und wie Kritik geben?
  • Arbeitsfanatiker oder Faulpelz? Wie gewinnt man ein vernünftiges Verhältnis zur Arbeit?
  • Barmherzigkeit und dem Bedürftigen etwas geben – wie geht das?
  • Feindesliebe – soll das gehen?

Sakramente

* Mit Ratschlägen zur frühzeitigen Taufe halte ich auch nicht hinter dem Berg.

* Was wäre eine Taufe ohne das wunderschöne Amt eines Paten? Aber was gehört dazu?

* Wenn wir eben schon beim Fasten waren: Stell dir vor, es ist Fastenzeit, und keiner geht hin. Wohin? Zur Osterbeichte!

* Es gilt, die Heiligkeit des Kirchenraumes und der Eucharistie wiederzuentdecken. Dazu gibt es auch einen Teil 2.

* Zu guter letzt noch etwas zu den letzten Dingen: meine Anregung, sich über die Art der letzten irdische Ruhe Gedanken zu machen. Mein Rat dafür ist eindeutig: Erdbestattung.

Studientipps für katholische Theologen

* Stets aktuell – unsere Rätsel: Ab Aschermittwoch läuft das Osterrätsel 2018.

1. Das Weihnachtsrätsel 2017 und seine Auflösung.

2. Das Sommerrätsel und seine Auflösung.

3. Für Rätsel-addicts geeignet ist auch das Osterrätsel 2017, für das man auch schon gleich die Auflösung finden kann, wenn’s zu schwer war.

 * Einige Hilfen für ein besseres Studium der Theologie:

Freizeit

Nach und nach erscheinen hier aber auch Tipps und Ratschläge zu nichts Weltbewegendem, aber mit lauter Kleinigkeiten zu Büchern, Filmen, Essen und woraus sonst das Leben noch besteht. Denn leider kann ich nichts Verlässliches zu den wirklich wichtigen Themen beitragen: Wie gelingt die Fünf-Minuten-Terrine im Schnellkochtopf in 17 Sekunden? Welche Zahncreme ist garantiert plastikfrei? Wie schon heute Windows 12 anwenden? Na ja, aber immerhin gibt es ja auch noch die kleinen Themen, und zu denen lässt sich hier etwas finden:

Und Glück, das ist dieser ganz alte Jazz, Ted Weems, Jim Dorsey und natürlich der König, Satchmo, I can’t give you anything but love (Julia in „Felapton oder Das letzte Glück“)

Und wenn gerade einmal die Lesebrille verlegt ist, der DVD-Player versagt und Ebbe im Geldbeutel herrscht, hier der Link zur Website meiner Assistentin Regina Frey mit lesenswerten Impressionen aus dem Alltag. Und auch einen Debütroman kann ich empfehlen, „Großer Bruder Zorn“ aus dem Weddinger Kiez von Johannes Ehrmann,  mit sicherem Gefühl für das Timing, als wär’s eine Sportreportage (und tatsächlich geht’s auch ums Boxen).

******

Und wenn einmal ein paar Minuten Langeweile aufkommen, hier ein paar Links zum Entspannen (keine Garantie für die Inhalte!): Ein kleiner Panda lässt nicht locker! Oder ein richtiger Hochzeitsmarsch aus der guten alten Zeit („How do you feel when you marry your ideal?“)? Oder auf Englisch ein bisschen Auffrischung in der Taufpastoral (ab der 23. Minute wird’s pastoral spannend – Taufe heute!)?