Felapton oder Das Letzte Glück. Philosophischer RomanFelapton oder Das letzte Glück

Jetzt das Interview zum Roman auf katholisch.de – oder zur Leseprobe bei Google Books!


Neu auf dieser Seite? 


* Zum Welttag für geistliche Berufe 2018 auch in diesem Jahr ein geistliches Wort: Priester – geistliche Väter.

 

 

* Für schlaflose Nächte und aufregende Stunden in der Fastenzeit: Das Osterrätsel 2018 – nun ist die Lösung veröffentlicht (mit dem Video der Verlosung der drei Gewinne am Mittwoch, 11. April).

Christus wollte in den 40 Tagen nach Ostern „mit vielen und ganz unterschiedlichen Erscheinungen das Geheimnis seiner wahren Auferstehung bekräftigen. Denn dieses Geheimnis ist das, was gewissermaßen am schwersten zu glauben ist, und wenn man das glaubt, hat man keine Probleme mehr, die anderen Geheimnisse auch zu glauben“ (Robert Bellarmin)

* Eine große Empfehlung für alle, die gerne einmal ein richtig gutes Buch lesen: Franz Werfel! Und gleich noch ein Prager: Wer sich für einen großen Denker Europas interessiert: Ian Patocka, einer der Sprecher der „Charta 77“.

* Die neue Rubrik: Link mit Tipps zu nützlichen, prächtigen, informativen oder einfach brauchbaren Websites. Ganz neu: Eine Einführung zur unerschöpflichen Datenbank der Heiligengeschichten in den „Acta Sanctorum“. 

Jetzt wird’s aber höchste Zeit für ein Grußwort:

 

Außerdem unter den inzwischen fast 100 Seiten und Beiträgen:

* Eine umfangreiche Zusammenstellung katholischer Katholischer Online-Medien.

* Wie war das Jahr 2017? Meine persönliche Bilanz in Kirche und Politik.

* Ein Statement zur Zukunft der Pfarreien: Es gibt Alternativen zu Großpfarreien: Weiterentwicklung statt Kahlschlag“ (den ganzen Artikel kann man an dieser Web-Adresse nur nach Anmeldung oder ansonsten eben in der Print-Version lesen: Herder-Korrespondenz 71 [2017], Heft 11, S. 23-26).

* Mitgefangen, mitgehangen? Wie und wann ist eine Mitwirkung an etwas Bösem möglich?

* Noch beinahe druckfrisch ist das Predigthandbuch: Predigen – Grundlagen und praktische Gestaltung, Regensburg: Pustet 2017. Hier eine Leseprobe aus den ersten Seiten.

Das Interview zum Buch:

* Immer lohnt auch ein Besuch auf der Seite des Lehrstuhls! Da finden sich auch die Newsletter der letzten Semester – auch der jüngste vom Oktober 2017.

* Ganz unten bei „Meta“ können sie übrigens einen Beitrags-Feed (RSS) abonnieren. Hört sich komplizierter an, als es ist. Damit setzen Sie ein Lesezeichen und sind stets über neue Beiträge informiert.

So, und zu guter Letzt ein gut bayerisches:

Pfiat di!

(übersetzt für Regionen jenseits des Weißwurst-Äquators: „Behüt‘ dich Gott!“)