Felapton oder Das Letzte Glück. Philosophischer RomanSoeben erschienen:

Der Roman „Felapton oder Das letzte Glück“!


Neu auf dieser Seite? 

– 15. Februar 2018: Ein Jahr awollbold.de! – 

Ein großes Dankeschön an alle visitors, friends und supporters!


* Für schlaflose Nächte und aufregende Stunden in der Fastenzeit: Das neue Osterrätsel 2018! Es handelt von einem strohblonden Extragescheiten, der… (Aber über alles Rätsel nicht die großen Drei der Fastenzeit vergessen: Fasten, Gebet und Werke der Barmherzigkeit!)

* Die neue Rubrik: Link mit Tipps zu nützlichen, prächtigen, informativen oder einfach brauchbaren Websites. Ganz neu: Eine Einführung zur unerschöpflichen Datenbank der Heiligengeschichten in den „Acta Sanctorum“. 

* Eine umfangreiche Zusammenstellung katholischer Katholischer Online-Medien.

* Wie war das Jahr 2017? Meine persönliche Bilanz in Kirche und Politik.

* Ein Statement zur Zukunft der Pfarreien: Es gibt Alternativen zu Großpfarreien: Weiterentwicklung statt Kahlschlag“ (den ganzen Artikel kann man an dieser Web-Adresse nur nach Anmeldung oder ansonsten eben in der Print-Version lesen: Herder-Korrespondenz 71 [2017], Heft 11, S. 23-26).

* Mitgefangen, mitgehangen? Wie und wann ist eine Mitwirkung an etwas Bösem möglich?

* Noch beinahe druckfrisch ist das Predigthandbuch: Predigen – Grundlagen und praktische Gestaltung, Regensburg: Pustet 2017. Hier eine Leseprobe aus den ersten Seiten.

Das Interview zum Buch:

* Das Osterrätsel ist aufgelöst! Zu Ostern gab es das Osterrätsel mit einem einmalig plantschenden Gewinn! Seit Pfingstmontag um 00.01 Uhr gibt es hier die Auflösung.

* Zum Weltgebetstag um geistliche Berufe am 7. Mai 2017 ein dringender Aufruf: Wir müssen uns an der eigenen Nase packen, wenn das mit den Berufungen wieder etwas werden soll!

* Immer lohnt auch ein Besuch auf der Seite des Lehrstuhls! Da finden sich auch die Newsletter der letzten Semester – auch der jüngste vom Oktober 2017.

* Ganz unten bei „Meta“ können sie übrigens einen Beitrags-Feed (RSS) abonnieren. Hört sich komplizierter an, als es ist. Damit setzen Sie ein Lesezeichen und sind stets über neue Beiträge informiert.

So, und jetzt ein gut bayerisches:

Pfiat di!

(übersetzt für Regionen jenseits des Weißwurst-Äquators: „Behüt‘ dich Gott!“)